Logo DAG

Arbeitsgemeinschaft

AGA Adipositas im Kindesalter

Kompetenznetz

Kompetenznetz Adipositas

Fachorgane

Adipositas Zeitschrift

Obesity Facts

Kooperationspartner

Deutsche Diabetes-Hilfe

DiabetesStiftung DDS

Deutsche Allianz Nicht�bertragbare Krankheiten DANK

Links

weitere Links

Pressemitteilungen 2011



erstellt am: 21.08.2011

Countdown für den ersten UN-Gipfel zu Nichtübertragbaren Krankheiten
Adipositas-Gesellschaft tritt Allianz gegen Nichtübertragbare Krankheiten bei


München, den 21. August 2011 Am 19./20. September findet der erste Gipfel der Vereinten Nationen zu den Nichtübertragbaren Krankheiten in New York statt. Ungesunde Ernährung, zu wenig Bewegung – und in der Folge Übergewicht – sowie Alkohol und Tabakkonsum sind die wichtigsten vermeidbaren Risikofaktoren für die weltweit zunehmenden „Lebensstil-Krankheiten“ Krebs, Herzkreislauf-Erkrankungen, Diabetes und chronische Atemwegserkrankungen.

„Der UN-Gipfel ist eine einmalige und historische Chance, auf den anrollenden Tsunami an nichtübertragbaren Krankheiten aufmerksam zu machen und Maßnahmen zu ihrer Eindämmung zu beschließen: Bereits 63 Prozent aller Todesfälle weltweit und 86 Prozent aller Todesfälle in Europa sind heute schon auf die diese chronischen Volkskrankheiten zurückzuführen, die als gemeinsame Wurzel einen ungesunden Lebensstil haben“, darauf macht Prof. Dr. med. Hans Hauner, Präsident der Deutschen Adipositasgesellschaft (DAG) aufmerksam. „Zusammen mit den anderen gesundheitsorientierten Organisationen der Allianz gegen Nichtübertragbare Krankheiten wollen wir uns deshalb für nachhaltige Gesundheitsförderung in Deutschland, Europa und der Welt einsetzen“.



Übergewicht und Adipositas hätten weltweit in dem Maße zugenommen, wie sich die Märkte den „westlichen“ Lebensmitteln geöffnet und wie sich der „westliche“ Lebensstil mit überwiegend sitzender Lebensweise und ungünstigen Ernährungsgewohnheiten verbreitet habe, so Hauner. Die Behandlung des Übergewichts/ der Adipositas sei schwierig und teuer; die Kosten dafür würden die Möglichkeiten vieler kleinerer Volkswirtschaften bald übersteigen und die Kosten der daraus resultierenden nichtübertragbaren Krankheiten brächten auch die Gesundheitssysteme besser gestellter Länder wie Deutschland bereits heute an den Rand der Finanzierbarkeit.

„Der Globale Risikobericht des World Economic Forum hatte bereits 2010 die nichtübertragbaren Krankheiten als zweitgrößte globale Bedrohung für die Weltwirtschaft bezeichnet – von den Kosten her etwa vergleichbar mit der derzeitigen Finanzkrise“, warnt Hauner.

Die Prävention von Übergewicht brauche aber mehr als den Hinweis auf individuelle Verhaltensänderungen, gibt Hauner zu Bedenken. Es sei nötig, auf nationaler Ebene über Agrarwirtschaft und Lebensmittelbestände nachzudenken, über gesunde und ungesunde Nährwertprofile, die Besteuerung und die Vermarktung von Lebensmitteln, über Transportwege und ihre Auswirkungen auf die Landwirtschaft und den Handel, über Investitionsstrategien, genauso wie über bewegungsfreundliche Stadtentwicklung. Hierzu seien multisektorale Aktionen politikfeld- und ministerienübergreifender Arbeitsgruppen notwendig, die gegen die vermeintlich einfachen Lösungen aus kommerziellen Interessen heraus gewappnet sein und gegebenenfalls auch nicht vor härteren Maßnahmen, wie Gesetzesänderungen zurückschrecken sollten. Die DAG setze sich deshalb schon seit einigen Jahren für einen rechtlich verbindlichen Internationalen Marketingcode zur Einschränkung von an Kinder gerichtete Werbung für übergewichtfördernde Lebensmittel und Getränke ein.



Weitere Informationen:
http://www.ncdalliance.org
http://www.who.int/nmh/publications/ncd_report2010/en/


zurück

Aktuelles

Diskriminierung? Nein Danke! Neu: der "Medienleitfaden Adipositas" zum download

Medienleitfaden

Neue interdisziplinäre, Evidenz-basierte Leitlinie der DAG e.V.

mehr


Newsletter der DAG abonnieren

NEWSTICKER

Den DAG-Nachrichtenticker finden Sie jetzt auf der DAG-Facebookseite.

DAG bei facebook

Diabetes STOPPEN

Diabetes STOPPEN
 

myBMI-Rechner