Logo DAG

Arbeitsgemeinschaft

AGA Adipositas im Kindesalter

Kompetenznetz

Kompetenznetz Adipositas

Fachorgane

Schattauer

Obesity Facts

Kooperationspartner

Deutsche Diabetes-Hilfe

Plattform Ernährung und Bewegung

DiabetesStiftung DDS

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten DANK

Links

weitere Links

Pressebereich



erstellt am: 20.05.2016

Europäischer Adipositas Tag 2016
Europa ächzt unter immer mehr Gewicht – wie ist die Adipositasepidemie aufzuhalten?

München - Europas Bevölkerung ist heute bereits mehrheitlich übergewichtig und wird schon 2030 mehrheitlich unter Adipositas (schwerem Übergewicht) leiden, so die aktuelle Prognose der Europäischen Adipositas Gesellschaft (EASO)1. Auch in Deutschland zeichnet sich diese Entwicklung ab: der Schweregrad des Übergewichts nimmt weiter zu2. „Die Politik muss endlich handeln“, mahnt Prof. Dr. Matthias Blüher, Präsident der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG). Die medizinische Fachgesellschaft fordert einen effektiveren Schutz der Bevölkerung vor der sich immer weiter ausbreitenden Adipositas-Epidemie und eine Eindämmung der durch die Adipositas verursachten, volkswirtschaftlichen Kosten in Höhe von jährlich 63 Mrd. Euro3. Längst überfällig sei ebenfalls, die Adipositas mit Krankheitswert als chronische Krankheit anzuerkennen und Patienten eine leitliniengerechte Therapie als Regelleistung der Krankenkassen zur Verfügung zu stellen.

„Wir befinden uns am Übergang von einer mehrheitlich übergewichtigen zu einer mehrheitlich schwer übergewichtigen Gesellschaft“, erklärt DAG-Präsident Blüher. „Es wäre falsch und wir können es uns als Gesellschaft auch nicht länger leisten, die Adipositas als „Lifestyle-Problem“ zu verharmlosen, und allen betroffenen Menschen dafür die Schuld zuzuweisen“, so Blüher weiter. Es handele sich vielmehr um ein zunehmendes, gesellschaftliches Massenphänomen als biologische Antwort auf eine übergewichtsfördernde Umwelt, das die gemeinsame Wurzel der großen Volkskrankheiten, wie Bluthochdruck, Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauferkrankungen, Gelenk-problemen und einigen Krebsarten bilde, erläutert Blüher.

Diese „nichtübertragbaren“ Krankheiten verursachen heute mehr als 77 Prozent der Krankheitslast in Europa. Darüber hinaus werden jedes Jahr in Europa 337.000 vorzeitige Todesfälle durch Adipositas verursacht1. In Deutschland hat sich die Zahl übergewichtiger Erwachsener von 1975 – 2014 mehr als verdreifacht. Zwei von drei Männern und jede zweite Frau sind heute übergewichtig, fast ein Viertel der Bevölkerung leidet unter Adipositas2. Betroffene sind nicht nur überdurchschnittlich häufig von chronischen Folgekrankheiten, Gelenkproblemen und Depressionen betroffen, sie sind auch in hohem Maße Diskriminierung und Arbeitslosigkeit ausgesetzt, später ist überdurchschnittlich häufig eine Langzeitpflege nötig.3

Im Gegensatz zu dem hohen individuellen und gesellschaftlichen Gefährdungspotential durch Übergewicht und Adipositas steht das mangelnde Bewusstsein und die Unkenntnis nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch von Entscheidungsträgern im Hinblick auf die Ursachen, effektive Präventionsstrategien und erfolgreiche Therapien. Nach einer Umfrage unter deutschen Politikern von 2013 unterschätzten 80 Prozent der Politiker, wie viele Menschen in Deutschland mehr wiegen als gesund für sie wäre und jeder fünfte Politiker sieht überhaupt keine Zuständigkeit der Politik für die Lösung des Adipositasproblems. 4

Die DAG fordert ein längst fälliges Umdenken der Politik:

  • Die Anerkennung der Adipositas mit Krankheitswert als chronische Krankheit und damit verbunden eine leitliniengerechte Versorgung von Patienten als Regelleistung der Krankenkassen.
  • Den Einsatz bevölkerungsweiter, verhältnispräventiver Maßnahmen nach den Empfehlungen von WHO und Vereinten Nationen 5
Quellen:
  1. Infografiken zum EOD 2016
  2. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Studien/Degs/degs_w1/
    Symposium/degs_uebergewicht_adipositas.pdf?__blob=publicationFile
  3. Effertz, T. et al:
    The costs and consequences of obesity in Germany: A new approach from a prevalence and life-cycle perspective
    Eur J Health Econ, DOI 10.1007/s10198-015-0751-4 (published online 23.12.2015)
  4. EASO
    Obesity – Policymaker Survey 2013 – A summary report
    http://easo.org/wp-content/uploads/2013/09/C3_EASO_Survey_A4_LowRes.pdf
  5. http://adipositas-gesellschaft.de/fileadmin/PDF/Presse/Strategiepapier_NCD%20Allianz_2014.pdf
  6. Webseite des Europäischen Adipositas-Tages

    Hashtag: #EOD2016

Neue interdisziplinäre, Evidenz-basierte Leitlinie der DAG e.V.

mehr


Newsletter der DAG abonnieren

NEWSTICKER

Den DAG-Nachrichtenticker finden Sie jetzt auf der DAG-Facebookseite.

DAG bei facebook

Diabetes STOPPEN

Diabetes STOPPEN
 

myBMI-Rechner

Aktuelles

Foodwatch-Unterschriftenaktion

Kein Junkfood-Marketing mit Comic-Figuren!

Foodwatch-Unterschriftenaktion

Jetzt unterschreiben!